STANDORT LENGEFELD

STANDORTLAGERSTÄTTEBERGWERKAUFBEREITUNGCHRONIK

Der Abbau des Rohmarmors wird derzeit in drei Lagerstättenteilen vorgenommen. Neben den im Rückbau befindlichen "Tiefen Lager" und "Neuen Lager" vollzieht sich im "Lößnitz Lager" der Übergang von der Vorrichtung zum planmäßigen Abbau.

ABBAUPARAMETER GRUBE LENGEFELD

Sohlenabstand: 12 m

Kammerbreite: max. 7 m

Pfeilerfläche: min. 7 m x 7 m

Abbauhöhen:
1. Abbauscheibe (Grundauffahrung): 3,5 m
2. Abbauscheibe (First- o. Strossenscheibe): 2,5 m
3. Abbauscheibe (First- o. Strossenscheibe): 2,5 m unter speziellen Voraussetzungen

Schwebenmächtigkeit:
6 m bei Abbau auf drei oder mehr Sohlen sowie innerhalb von Sicherheitspfeilern, 4 m bei Abbau auf maximal zwei Sohlen

Als Abbauverfahren wurde ein mehrsöhliger offener Kammerbau mit quadratischen Pfeilern (Örter-Festen-Bau) gewählt. Aktuell wird der Abbau auf 8 von insgesamt 12 Sohlen bis in eine maximale Teufe von 155 m betrieben. Die Gewinnung erfolgt durch Bohren mittels elektrohydraulischer Bohrwagen und konventionellem Sprengen.

Für die Förderung des Haufwerkes unter Tage sind dieselmotorgetriebene Schaufelfahrlader und Schubwandtransporter im Einsatz.

Hauptzugang zum Grubenbetrieb ist der Schacht 3, der für die Förderung, Transporte und Seilfahrt genutzt wird.

Schaufelfahrlader während der Marmorförderung

Schaufelfahrlader während der Marmorförderung